Wenn der Garten untervermietet wird

Ihr erinnert euch an unseren letzten Beitrag, in dem Cleo euch von diesem Summen berichtet hat?
Unsere neue Mitbewohnerin durftet ihr hierbei ja schon kennenlernen: ein Bienchen.

Bienenkatze Cleo

Wir sind aber nicht die einzigen, deren Reich von Bienen bewohnt wird.
Unsere flauschige Freundin Tabby teilt sich ihren Garten nicht nur mit einer Biene, sondern einigen Tausenden dieser gestreiften Honigfreunde.

Tabby im Garten

Königinnen und ihre Untertanen

Bettyschwester und Bettypapa kümmern sich um die sechs Wirtschaftsvölker, denen Bettypapa inzwischen sogar ein eigenes Heim gebaut hat, in dem die ebenfalls selbst gewerkelten Bienenkästen untergebracht werden:

Neben diesen sechs Völkern bewohnen noch drei weitere „Großfamilien“ den Garten.
Was für uns nach viel aussieht, ist für die Bienen allerdings wenig. Während die Durchschnittszahl eines mittelstarken Bienenvolks etwa 30.000 beträgt, wohnen in diesen kleinen Bienenstöcken nur je ein Bruchteil von ein paar Tausend Bienen.
Diese Minivölker dienen u.a. der Nachzucht von Königinnen.

Die Honigernte

Und wofür lassen wir die Bienen nun Tag für Tag ihre Bienenparty schmeißen?
Na klar: Für den Honig, den wir dadurch gewinnen.

In diesem Jahr waren das bereits:

  • 42 kg Blütenhonig von drei Völkern
  • 89 kg Waldhonig von vier Völkern

Honig aus eigener Imkerei

Die Zweibeiner sind übrigens nicht die einzigen Honigdiebe ….

Honigdieb Wespe

Heute wird erneut und für 2017 auch das letzte Mal der Honig geschleudert. Das bedeutet, dass den Bienen ihre Honigwaben geklaut werden und der Honig in einer speziellen Honigschleuder aus den Waben geschleudert wird.
Aber warum in ein paar Wochen nicht nochmal schleudern?
Tja, bei den Zweibeinern gibt es im August bereits die ersten Schokonikoläuse. Und genau wie die sich im Sommer schon auf die Weihnachtszeit vorbereiten, machen das auch die Bienen. Deshalb sollte man ihnen den Honig auch nicht mehr wegnehmen und sogar noch Futtersirup dazufüttern, damit die Bienen gut über den Winter kommen und nicht verhungern.

Übrigens muss auch einmal im Jahr immer eine Inventur durchgeführt werden. Hierbei werden alle Bienen durchgezählt – äh … wer mag diesen Job übernehmen? Freiwillige? Hallooooo?

Glückskatze Siri

Okay, war natürlich nur ein kleiner Scherz, hehe.

Wir sind alle gespannt, wie viel Honig heute nochmal zusammenkommt.
Und ich möchte nun wissen: Esst ihr denn gerne Honig? Oder seid ihr mehr wie meine Betty der Nutellafan?

Signatur von Siri als Hand Lettering Katze Siri von KrimsKramsKreativ

Ein Kommentar zu „Bienenparty

  1. Das klingt sehr Interessant,
    Shadow kann sich noch an einen Bericht im Mimi Blog erinnern.

    Merkt Bettyfamilie, dass deren Bienenbestand zurück geht oder schaffen es alle gut.?

    Darf die Tabby denn die Bienen jagen? Bestimmt nicht oder?
    der Finni wäre hier ganz aufgeregt. Da er so flott ist, muss Frauli immer ganz schön aufpassen, denn so schnell wie er seine Beute im Flug gefangen hat sind die auch in seinem Mund *buaaah*

    Stumper
    Shadow
    mit Ernie, Monti & Finn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.