Ostervorbereitungen

Kaum ist Weihnachten vorbei (kommt mir zumindest so vor, als ob das neulich erst war), naht auch schon das nächste Fest: Ostern.
Seid ihr hierfür schon fleißig am Dekorieren, Lämmchen backen oder Eier färben?
Meine Mama, meine Schwester und ich färben traditionell am Karfreitagnachmittag. Nun möge man meinen, so ein altbewährtes Ritual läuft jedes Jahr gleich und in gewohntem Gange ab. Nö, nicht bei uns.
Irgendwie artet das jedes Mal in einem großen Chaos und viel Stress aus – und einen mords Spaß haben wir dabei! Bunte Finger gibts meistens auch – gehört eben dazu, oder?

Osterkresse in Eierschalen

Doch bevor wir uns am Freitag ans Eier färben machen, habe ich ein bisschen Kresse gepflanzt. Klingt vielleicht etwas seltsam, wenn das jemand macht, der Kresse eigentlich gar nicht mag. Ich finde, Kresse ist etwas total Überflüssiges. Meine Familie schwört aber zum Beispiel total auf Butterbrot mit frischer Kresse oder mag das grüne Zeug im Salat richtig gerne. Ich nicht. Aber ich finde die Kresse als Deko toll. So sprießt auf meiner Fensterbank seit einigen Tagen die Osterkresse in Eierschalen. Und meine Familie freut sich schon auf die Ernte.

Brunnenkresse für Ostern

Ei, Ei, Ei

Da ich momentan gar nicht soo viele Eier esse, musste ich meine Familie dazu anhalten, für mich ihre Frühstückseier aufzubewahren. Seit ich in die Wohnung eingezogen bin, kann ich Spiegeleier oder Rührei nicht mehr sehen. Habe mich in der Umzugsphase wohl daran sattgegessen, als es abends immer mal was „Schnelles“ geben musste. Und ein Frühstücksei für mich alleine zu kochen, lohnt sich irgendwie nicht, finde ich. Wahrscheinlich steckt aber auch etwas Faulheit dahinter.
Meine Eltern und meine Schwester haben aber fleißig Eier gesammelt. Nach etwas herumprobieren habe ich festgestellt: am leichtesten lassen sich die Reste im Ei bei lauwarmem Wasser rauspulen. Ist ne ganz schöne Fieselei, aber damit die Eier nicht bald miefen, muss das Zeug da raus.

Kresse

Ein grüner Kressewald

Nach dem Trocknen ein bisschen Erde rein, Kressesamen dazu und dann gaaanz vorsichtig und keinesfalls schwungvoll gießen. Die kleinen Eierschalen sind schneller geflutet als gedacht – ich spreche da aus Erfahrung.
Und dann kann man der Kresse ja praktisch beim Wachsen zusehen. Jeden Abend, wenn ich die letzten Tage nach Hause gekommen bin, habe ich gestaunt, wie viel größer die kleinen Kressebäume schon wieder geworden sind.

Mögt ihr Kresse denn? Wie esst ihr die am liebsten (vielleicht komme ich ja doch noch auf den Geschmack…)?

Signatur von Betty als Hand Lettering Betty von KrimsKramsKreativ

 

 

6 Kommentare zu „Osterkresse in Eierschalen – Lecker und dekorativ

  1. Liebe Betty,
    ich mag auch keine Kresse, aber in den Eierschalen finde ich sie total schön. Leider habe ich dieses Jahr vergessen welche auszusäen.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte, Rambo und Frauchen

  2. Ich freue mich schon auf mein Butterbrot mit viiiiel Kresse darauf….oder im Salat ;-P
    Dann bleibt mir immerhin umso mehr, wenn du die Kresse ja nicht magst..hihi.
    Lg, Verena

    Ps: Ich freue mich schon auf das Ostereierfärben mit dir und Mama ;-D

  3. Ich liebe Kresse auf Butterbrot sehr, aber ich kaufe sie immer schon zum Gleichessen.
    Aber als Deko in Eierschalen einfach hübsch anzusehen.
    Liebe Grüße
    Ingrid, Amira, Luna und Tobias

  4. Das ist ne coole Idee sagt Mama 😀 Sie mag Kresse gerne im Quark und Frischkäse 😀 Das muss sie auch mal probieren 😀 Viel Spaß beim Eierfärben und frohe Ostern!
    Schnurrer Engel und Teufel

Schreibe einen Kommentar zu Emma Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.